Der Präventionsradar

Ansatz

  • jährliche Befragung von Schülerinnen und Schülern in sechs Bundesländern zu Lebensstil und Gesundheitsverhalten

Zielgruppe

  • Klassenstufen 5 bis 10

Umfang und Dauer

  • Fragebogenerhebung im Klassenverband, jeweils eine Schulstunde (à 45 Min. pro Klasse)

Teilnahmebedingungen

  • allgemeinbildende Schule
  • Teilnahme mit jeweils einer Klasse aus den Stufen 5 bis 10
  • Bereitschaft, auch in den Folgejahren am Präventionsradar teilzunehmen

Nutzen

  • Teilnahme frei von Kosten
  • Quer- und Längsschnittdaten zum Gesundheitsverhalten an Ihrer Schule
  • Rückmeldung und Beratung zur schulischen Präventionsarbeit
  • Evaluation bestehender Präventionsangebote in teilnehmenden Schulen
  • Zertifizierung als Schule mit Präventionsradar

Kompetenz

Verantwortlich ist das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, das jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung, Implementation, Evaluation und wissenschaftlicher Begleitung schulischer Präventionsangebote besitzt.

Warum ist Prävention wichtig?

Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland ist so hoch wie nie zuvor. Gleichzeitig erleben wir eine starke Zunahme chronischer Erkrankungen, die unmittelbar die Lebensqualität und langfristig die Lebenserwartung reduzieren.

Hierzu zählen:
Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas, Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen.

All diese Erkrankungen haben eines gemeinsam: Sie sind durch die Lebensweise des Menschen bedeutsam mitbestimmt.

Tatsächliche Todesursache
in westlichen Ländern

Die Bedeutung des Lebensstils

Das bedeutet auch, dass wir das Risiko, eine chronische Erkrankung zu erleiden, durch unseren Lebensstil selbst beeinflussen können.

Viele Verhaltensweisen, die wir ein Leben lang zeigen, die guten wie die schlechten, werden im Kindes- und Jugendalter erlernt.

Daher fällt den Kindergarten- und Schuljahren auch eine bedeutende Rolle bei der Verhütung von lebensstilbedingten Erkrankungen zu. Genau an dieser Stelle setzt der Präventionsradar an.

Was leistet der Präventionsradar?

Der Präventionsradar ist eine jährlich in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein durchgeführte Befragung zu Lebensstil und Gesundheitsverhalten im Kindes- und Jugendalter. Er wurde von den zuständigen Kultusbehörden genehmigt und von der Ethikkommission der Deutschen Gesellschaft für Psychologie als ethisch unbedenklich eingestuft.

Der Präventionsradar bietet einen aktuellen Überblick über den Lebensstil der Schülerinnen und Schüler Ihrer Schule und ermöglicht es, Entwicklungen über die Zeit betrachten zu können. Spezifische Problembereiche können so identifiziert und darauf zugeschnittene Maßnahmen entwickelt werden.

Die langjährige Erfahrung der beteiligten Projektpartner soll zudem dafür genutzt werden, Ihrer Schule Möglichkeiten der Prävention und Gesundheitsförderung aufzuzeigen.

Projektpartner

Der Präventionsradar wird durchgeführt in Kooperation mit unseren Projektpartnern in den teilnehmenden Bundesländern.

Fragebogen

Den Fragebogen im Präventionsradar für das Schuljahr 2016/17 können Sie hier einsehen: